• Home
  • Über uns
  • Nationalgalerie
  • Projekte
    • Ausstellungen
    • Ankäufe
    • Preis der Nationalgalerie
  • Vereinsleben
  • Mitglied werden
  • Tochtergesellschaften
  • Presse
  • Newsletter
  • Shop

BubeDameKönigAss.
Martin Eder, Michael Kunze, Anselm Reyle, Thomas Scheibitz
BubeDameKönigAss.<br />
						Martin Eder, Michael Kunze, Anselm Reyle, Thomas Scheibitz

Neue Nationalgalerie
6. September – 24. November 2013
Neue Nationalgalerie<br />
						6. September – 24. November 2013

Die Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie stellt mit Martin Eder (geb. 1968), Michael Kunze (geb. 1961), Anselm Reyle (geb. 1970) und Thomas Scheibitz (geb. 1968) diese vier zentralen Positionen der zeitgenössischen Malerei in Deutschland erstmals in einen gemeinsamen Kontext. Die auf den ersten Blick grundlegend unterschiedlichen künstlerischen Ansätze werden mit insgesamt ca. 40 ausgewählten Arbeiten aus den letzten 15 Jahren formal und inhaltlich im Dialog untersucht.

Die vier einer Generation angehörenden Künstler haben, wenn auch oftmals von ähnlichen Einflüssen und Zusammenhängen geprägt, überaus stringente aber auch widersprüchlich wirkende Werke geschaffen. Bei der Betrachtung zeigen sich starke Gegensätze in Form, Farbgebung und Motiv, sowie in den Zeitlichkeiten, die den Arbeiten innewohnen. Dabei spiegelt sich die individuelle Auslegung des seit der Moderne immer wieder tot geschriebenen Mediums der Malerei im Werk von Eder, Kunze, Reyle und Scheibitz in zahlreichen programmatischen und formalen Überlegungen wider.

Abstraktion und Figürlichkeit, Utopie und Alltag, Präzision und Unvollendetheit, Narration und Materialität, Kitsch und Geometrie, Strategie und Zufall – die hier entstehenden Spannungsverhältnisse werden jeweils auf unterschiedliche Weise verhandelt.

Die Ausstellung geht von einem gemeinsamen Grundverständnis von Malerei aus, nachdem der Entstehungsprozess der Werke als ein durchweg konzeptueller Vorgang zu begreifen ist, der auch formale und inhaltliche Synergien zwischen den Arbeiten entstehen lässt. Durch die Transformation von Wirklichkeit anhand unterschiedlicher künstlerischer Verfahren steht das klare Ziel im Vordergrund, sich, aus einer kunstgeschichtlichen Tradition seit der Renaissance heraus, mit Zeitgenossenschaft auseinanderzusetzen.

Eine das Ausstellungsprojekt begleitende, vierbändige Publikation wird zur gemeinsamen Eröffnung von Painting Forever! im September 2013 im Kettler Verlag erscheinen. Set (5 Bände zu den einzelnen Ausstellungen): 24,90€, Einzelpublikationen je 9,80€.
Band zur Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie mit Texten von: Anna-Catharina Gebbers, Udo Kittelmann und Melanie Roumiguière (dt./engl.). 112 Seiten, 43 Abbildungen.

Painting Forever! - eine Kooperation der Berlinischen Galerie, der Deutsche Bank KunstHalle, der KW Institute for Contemporary Art und der Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin. Eröffnung im Rahmen der Berlin Art Week. Initiiert vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten.

Die Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie wird ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie.

www.berlinartweek.de

Martin Eder, Nervosität, 2012 | © Friedrich Christian Flick Collection / © courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin / VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Michael Kunze, Tag der geschlossenen Tür/ Patusan, 2012 | © Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin
Anselm Reyle, Untitled, 2012
Thomas Scheibitz, St. Johann, 2000 | © VG Bild-Kunst, Bonn 2016